Sie sind hier: Startseite » Mediathek » Fachliches » Materialkunde » PS Polystyrol
Kontakt_Ansprechpartner_Robin_Koelsch Ihr Ansprechpartner
Robin Koelsch
Telefon +49(0) 52 23 / 4 93 03-16
E-Mail schreiben | Bitte um Rückruf

MAXIME

Vertrauen, Verantwortung, Leistung: Seit 1978 verlässlicher Partner!

mehr TeaserBox_Maxime

PS Polystyrol

[Bünde, 16.10.2012]

Polysterol (PS) bezeichnet einen transparenten, geschäumt weißen, amorphen oder teilkristallinen Thermoplasten. Amorphes Polystyrol ist ein sehr gebräuchlicher Kunststoff, der in vielen alltäglichen Produkten enthalten ist. Polystyrol wird als thermoplastisch verarbeitbarer Werkstoff oder als Schaumstoff (expandiertes Polystyrol) verwendet. Ein bekannter Handelsname für Polystyrolschaumstoff ist Styropor.

Die Eigenschaften von PS sind Beständigkeit gegen wässrige Laugen und Mineralsäuren, jedoch nicht gegenüber Lösungsmitteln wie Benzin, Ketonen und Aldehyden. Außerdem ist es UV-empfindlich. Festes amorphes Polystyrol ist glasklar, hart und schlagempfindlich. PS ist in allen Farben einfärbbar.

 

Anwendungsbereiche

Im Bereich Elektrotechnik wird Polystyrol aufgrund seiner guten Isolationseigenschaften eingesetzt. Es kommt bei der Isolation von Kabeln, der Herstellung von Schaltern, Spulenkörpern und Gehäusen für Elektrogeräte zum Einsatz. Als Lebensmittelverpackung ist Schaumpolystyrol uneingeschränkt zugelassen, zum Beispiel für Joghurtbecher, Blister-Verpackungen etc. Außerdem kann Polystyrol vollständig recycelt werden. Für Verpackungszwecke werden auch transparente Folien aus Polystyrol hergestellt. Folien und Platten werden durch Extrusion hergestellt.

Geschäumtes Polystyrol wird als schockdämpfendes Verpackungsmaterial oder zur Wärmedämmung für Gebäude eingesetzt.

Da Schaumpolystyrol sehr gut mit einer Thermosäge geschnitten werden kann, und zugleich sehr preiswert ist, hat es sich als Baumaterial im Architektur- Modellbau etabliert.

 

Polystrol bei J. Schwarz

J. Schwarz bearbeitet Polysterol mittels Laser oder Fräsen, sowie die Warmverformung via Schwertbieger oder Glühdrahtbieger und die Kaltverformung via 80t Gesenkbiegepresse. Insgesamt stehen 6 Laserschneideanlagen mit bis zu 3000 x 1500 mm Bearbeitungsfläche zur Verfügung.