Sie sind hier: Startseite » Mediathek » Fachliches » Materialkunde » Qualität steigern, Kosten senken, Umwelt schonen mit HAF-Filtertechnik
Kontakt_Ansprechpartner_Robin_Koelsch Ihr Ansprechpartner
Robin Koelsch
Telefon +49(0) 52 23 / 4 93 03-16
E-Mail schreiben | Bitte um Rückruf

MAXIME

Vertrauen, Verantwortung, Leistung: Seit 1978 verlässlicher Partner!

mehr TeaserBox_Maxime

Qualität steigern, Kosten senken, Umwelt schonen mit HAF-Filtertechnik

[Bünde, 13.11.2012]

Diese Vorteile bieten die 3M™ Luftfilter-Systeme HighAirFlow (HAF) für Klimaanlagen des ostwestfälischen Unternehmens „J. Schwarz GmbH“. Das wurde in einem dreijährigen Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit einem innovativen ÖPNV-Betrieb unter Beweis gestellt.
Für die nun auch in Deutschland in der Praxis erprobten Luftfiltern der Filterklasse G2 erwartet die in Bünde (Kreis Herford) ansässige J. Schwarz GmbH in Zukunft eine große Nachfrage, besonders von Verkehrsbetrieben und Reisebus-Unternehmen.
In den USA und Asien wird der vom 3M-Konzern entwickelte Filter bereits seit längerer Zeit eingesetzt. Dort ist das Produkt Markt-Standard und wird in Bussen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet.
„In Europa ist dieses Filtersystem trotz seiner Vorteile aber noch so gut wie unbekannt“, erläutert J. Schwarz-Geschäftsführer Daniel Schwarz, dessen Unternehmen Distributionspartner von 3M-Deutschland ist.
Auf den ersten Blick scheint der rahmenlose Filter im Vergleich zu herkömmlichen Papiertaschenfiltern sehr grobmaschig zu sein. „Das ist er auch in der Tat“, erklärt Daniel Schwarz. „Dieser Polypropylen-Filter erzielt seine Wirkung nicht, indem er wie ein Vliesfilter die hindurch gesogene Luft siebt“. Vielmehr ist es so, dass der im Hause J. Schwarz nach Kundenvorgaben konstruierte HAF-Filter mit einem Additiv versehen ist, das den Kunststoff elektrostatisch auflädt, so dass Pollen und Stäube von den Wänden der wabenförmigen Luftdurchfluss-Kanäle angezogen werden. Dadurch ergibt sich neben einer hohen Filterleistung ein sehr geringer Luftwiderstand während der gesamten Standzeit des Filters, was wiederum Energieeinsparungen mit sich bringt.
Daniel Schwarz: „Wenn sich Papierfilter schon weitgehend zugesetzt haben und so Leistungsverluste nach sich ziehen, arbeiten unsere Filter noch immer ohne erhebliche Leistungseinbußen“.
Dieser sofort ab Lager lieferbare Filter hebt sich besonders durch sein gutes Preis- Leistungsverhältnis deutlich von den üblichen Papierfiltern ab.
„Dieser Vorteil lag auf der Hand. In der Zusammenarbeit im Pilotprojekt mit dem ÖPNV-Betrieb ging es uns darum, im Praxisbetrieb auch die deutlich längere Standzeit und den geringeren Wartungsaufwand nachzuweisen“, erläutert Daniel Schwarz. Das Resultat war äußerst positiv: „Je nach Filtertyp wurde die Lebensdauer gegenüber herkömmlichen Filtern um das zwei- bis dreifache verlängert.“
In Anbetracht des über drei Jahre nachgewiesenen Einsparpotentials ist der ostwestfälische Hersteller von technischen Folienartikeln, Kunststoffformteilen und Druckerzeugnissen sehr zuversichtlich künftig deutlich mehr Marktanteile bei der Nachrüstung von Bussen zu gewinnen; nicht zuletzt Dank des renommierten Partners im Pilotprojekt, wie Daniel Schwarz ausdrücklich unterstreicht. „Der Projekt-Partner ist in der Branche als ein sehr innovatives ÖPNV – Unternehmen bekannt, hat z.B. mit der Einführung von Niederflurwagen bundesweit Maßstäbe gesetzt“.
Maßstäbe setzen will die J. Schwarz GmbH künftig auch im Vertrieb des durch sie konfektionierten HAF-Luftfilter-Systems, für das Geschäftsführer Daniel Schwarz neben der Fahrzeugklimatisierung noch viele andere Einsatzmöglichkeiten sieht: „Ich denke da an Raumluftaufbereiter, Kühlgebläse, Entfeuchter, Klima-Split-Geräte oder auch Schalt- und Serverschränke: Praktisch bei allen Anwendungen, in denen die Filterklasse G2 gefragt ist, können wir mit diesem Filtermedium die Kosten wesentlich reduzieren“.


Ansprechpartner:

Daniel Schwarz
J. Schwarz GmbH
Daimler Str. 41 – 43
32257 Bünde
05223/49303-11
> E-Mail